Seminare

    Aktuell keine Veranstaltungen

Aktuell im Forum

Seminare

Tages-Seminare Historisches Fechten

◄ In einem Tagesseminar (Tages-Seminar je nach Rechtschreibform) gehen wir gezielt wir einen Schwerpunkt in den Lehren des Historischen Fechtens an. Insbesonders widmen wir uns den Lehren des zweiten Triviums und des Quadriviums:

Degen, Trivium zwei (nach Johannes Liechtenauer, Quelle 1389, Andre Lignitzer, Quelle 1452 und Hans Talhofer, Quelle 1467). Der Degen, auch Scheibendolch genannt, ist eine Seitenwaffe aus dem Harnischfechten, welche aber ebenfalls ausgiebig im Bloßfechten benutzt wurde. Viele Fechtbücher aus dem 15. und 16. Jahrhundert befassen sich mit dem Degen. Die Grundlage des Fechtens mit dem Degen ist das Ringen.

Langes Messer, Trivium zwei (Johannes Lecküchner, Quelle 1482). Das Fechten mit dem langen Messer ist nach der Quelle GNM 3227a die Grundlage für das Fechten mit dem langen Schwerte gewesen. Wie dem auch sei, das Fechten mit dem langen Messer hat viel mit dem Fechten mit dem langen Schwerte gemein. Dennoch gibt es genügend Unterschiede, um das Fechten mit dem langen Messer als eigenständige Lehre interessant zu machen.

Rapier, Trivium zwei (Joachim Meyer, Quelle 1600, und Salvator Fabris, Quelle 1606). Das Rapier stellt den Übergang des Schwertes in die neuzeitlichen Stoßwaffen dar und ist schon deswegen als Lehre sehr reizvoll. Salvator Fabirs Werk umfaßt aber auch das Fechten mit Rapier und Linkshanddolch sowie Rapier und Mantel. Es ist spannend das Rapierfechten von Salvator Fabris mit dem Rapierfechten von Joachim Meyer zu vergleichen. Das Rapierfechten hat viele Schnittstellen mit dem Stangenfechten.

Halbe Stange, Quadrivium (Joachim Meyer, Quelle 1600). Die halbe Stange ist aus dem langen Schwert genommen und stellt die Grundlage aller Stangenwaffen bei Joachim Meyer dar. Mit einer Spitze wird aus der halben Stange ein Speer oder Spieß, eine der grundlegenden militärischen Waffen der Vergangenheit.

Was, Wann, Wer, Wieviel?

◄ Teilnehmen kann jeder über 18 Jahre. Mitzubringen sind gute Sportkleidung und -schuhe. Beim Wochenendseminar fechten die Teilnehmer je nach Lehre mit Stahl oder mit Holz. Stahl auf Stahl stellt ein begrenztes Kontingent der nötigen Übungswaffen zur Verfügung. Abmessungen und Gewicht der Übungswaffen entsprechen denen von Fechtschwaffen. Mit Stahl fechten wir, sofern wir sicher sind, dass die Verletzungsgefahr nicht zu groß ist.

• Es werden 3 Zeitstunden Unterricht geboten. Wir bitten alle Teilnehmer um möglichst pünktliches Erscheinen, damit wir jeden Moment für den Unterricht nutzen können.

• Der Ort ist die Fritzlarer Str. 34 in Frankfurt am Main (siehe Impressum).

• Wie kann ich mich anmelden? Zu den Tagesseminaren ist eine Anmeldung nicht erforderlich. Wer sich vorab anmelden möchte oder sich weiter informieren möchte, der kann das  im Forum (Forumsanmeldung notwendig, siehe “Stahl auf Stahl Tagesseminare zum Historischen Fechten” oder “Stahl auf Stahl Wochenendseminare zum Historischen Fechten”), über die Rubrik Kontakt oder per Mail an (Rich.Cole@gmx.net) oder einfach per Telefon 069 70794930 (Anrufbeantworter geschaltet – wir rufen zurück).

Termine: Tagesseminar

Aktuell keine Veranstaltungen
Anmeldungen nicht notwendig. Weitere Infos hier im Forum, über die Rubrik Kontakt oder per Mail an (Rich.Cole@gmx.net) oder 069 70794930.
►Frankfurt am Main, 2012, Richard Cole (Stahl auf Stahl)
  • del.icio.us
  • Digg
  • Webnews.de
  • Facebook
  • MisterWong.DE
  • Google Bookmarks
  • Tipd
  • Tumblr
  • Yahoo! Bookmarks
  • Print
  • email
  • Live
  • Diggita
  • LinkedIn
  • Linkter
  • N4G
  • Netvibes
  • Twitter