Aktuell im Forum

Warum Historisches Fechten erlernen?

Die Frage, warum man Historisches Fechten erlernen sollte, stellen sich viele Menschen, wenn sie zum ersten Mal davon hören. Hat Historischen Fechten einen Nutzen? Lohnt es sich Zeit, Schweiß und Geld in das Historische Fechten zu investieren? Dazu fallen mir fünf Stichworte ein: Freude, Bewegung, Konfliktbewältigung, Entscheidungsfähigkeit und Kultur.

Themen des Artikels:

  • Freude
  • Bewegung

  • Konfliktbewältigung

  • Entscheidungsfähigkeit

  • Kulturwerte

Weiterlesen in dem Artikel Warum Historisches Fechten erlernen?

  • del.icio.us
  • Digg
  • Webnews.de
  • Facebook
  • MisterWong.DE
  • Google Bookmarks
  • Tipd
  • Tumblr
  • Yahoo! Bookmarks
  • Print
  • email
  • Live
  • Diggita
  • LinkedIn
  • Linkter
  • N4G
  • Netvibes
  • Twitter

Historisches Fechten

Fechtausrüstung für Buckler & SchwertThemen des Artikels:                                                         Themen des Artikels:

Fechten war in früheren Zeiten der Begriff für das Kämpfen an sich (Niederländisch: „vechten“, Englisch: „fight“). Das Wort Fechten ist offenbar altgermanischen Ursprungs („Fextanan“) und leitet sich in seiner heutigen Form aus dem althochdeutschen “Fehtan“ ab (Mittelniederdeutsch: „Vechtan“, Altenglisch: „Feohtan“). Damit leitet sich das Wort Fechten ganz allgemein vom Kämpfen ab.

Ich verwende das Wort Fechten, mit dem Wort Kunst verknüpft, in seiner sinngemäßen Erweiterung als eine Benennung für die Kampfkunst als Ganzes. Die Auffassung über die Kampfkunst war früher eine andere als heute, in der alles in Spezialistentum aufgegliedert wird. Kampfkunst generell war früher der Allkampf. Der Bedeutungsinhalt des Begriffs Kampfkunst hat sich jedoch im Laufe der Moderne verlagert und wird heute für eine Vielzahl von Einzeldisziplinen verwendet.

In allem Fechten, einerlei ob mit oder ohne Waffen, konnte ein und dieselbe Fechtlehre angewandt werden. Gefochten wurde mit vielerlei Waffen, welche über Klingen- und Stangen- bis zu Flegelwaffen reichten. Es wurde in Rüstung (Harnischfechten) oder ohne solche gefochten (Bloßfechten), zu Fuß oder vom Pferderücken aus (Roßfechten), waffenlos wurde gerungen. Man könnte sagen, daß im Mittelalter und in der frühen Neuzeit mit fast allem gefochten wurde, was als Waffe tauglich war. Aber es gab auch eine Versportlichung der Kampfkünste, als der Zwang zur lebensrettenden Kampfanwendung mehr und mehr entfiel. Diese prägte sich in der frühen Neuzeit stärker aus als im Spätmittelalter. Der Grund dafür war mit Sicherheit das verstärkte Aufkommen von Feuerwaffen.

Das Historische Fechten beruft sich auf die in zahlreichen Fechtbüchern überlieferte Kampfkunst des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Die Kampfkünste dieser Epochen hatten sich in besonderer Form entwickelt, und wir haben das Glück, daß von vielen Meistern schriftliche Zeugnisse erhalten sind, welche als Fechtbücher bekannt sind. Besonders viele dieser Zeugnisse sind im deutschsprachigen Raume entstanden. Die heutige Auslegung der historischen Kampfkunst stützt sich auf einen aus ungefähr 60 zum Teil illustrierten Handschriften und 5 Frühdrucken bestehenden Quellenkorpus. Somit verfügen wir über eine große Bandbreite an Lehren, welche in Bild und Schrift niedergelegt wurden.

Ich biete bei Stahl auf Stahl drei historische Fechtlehren an, das Ringen, das Fechten mit dem langen Schwerte sowie das Fechten mit Buckler und Schwert, welche für mich als der Grundstein für alle weiteren Fechtlehren wie Degen (Scheibendolch), langes Messer, Rapier, Halbschwert, halbe Stange Hellebarde (Mordaxt) und Langspieß gelten. Selbstverständlich könnte man diese Aufzählung um weitere Fechtlehren erweitern, sie ist keinesfalls vollständig, was die Quellenlage angeht.

Themen des Artikels:

  • Was ist Fechten?
  • Was ist Historisches Fechten?

  • Was benötige ich für das Historisches Fechten?

  • Welche Lehren des Historisches Fechtens bietet Stahl auf Stahl?

Weiterlesen in dem Artikel Historisches Fechten

  • del.icio.us
  • Digg
  • Webnews.de
  • Facebook
  • MisterWong.DE
  • Google Bookmarks
  • Tipd
  • Tumblr
  • Yahoo! Bookmarks
  • Print
  • email
  • Live
  • Diggita
  • LinkedIn
  • Linkter
  • N4G
  • Netvibes
  • Twitter