Wesentliche Teile des Forums stehen nur registrierten und angemeldeten Mitgliedern zur Verfügung.
Du bist herzlich eingeladen, dich bei uns zu registrieren! Weitere Informationen findest du hier.

1640 Talhoffer Kopie Kassel, Ms. iurid. 29

Sources and Literature - Informationen zu verfügbaren Quellen, die neu im Web sind bzw. waren. Das ist ein Sammelforum zum Nachschlagen.

1640 Talhoffer Kopie Kassel, Ms. iurid. 29

Beitragvon jpk » Montag 14. Januar 2013, 16:31

Heiko Schwartzt und Heiko Meckbach von Schwertfechten Nordhessen haben in Kassel das Buch Handschrift 2° Ms. iurid. 29 ausgegraben. Laut http://www.manuscripta-mediaevalia.de/h ... 47_JPG.htm eine Kopie des 1443 und des 1467 in einem Band. Das ist sehr interessant! Datiert ist es auf das 17/18. Jhdt.

Hergestellt wurde es vermutlich zwischen 1640 - 1647, da zu dieser Zeit der Münchner Talhoffer in Gotha war. Ob die Sammelkopie nun die Reihenfolge der Bindung korrekt wiedergibt oder die "Originale" wäre spannend zu prüfen.

http://www.facebook.com/media/set/?set= ... 441&type=1
Benutzeravatar
jpk
Administrator
 
Beiträge: 3734
Registriert: Dienstag 24. Februar 2009, 10:16

Re: 1640 Talhoffer Kopie Kassel, Ms. iurid. 29

Beitragvon JanPSV » Montag 14. Januar 2013, 23:01

jpk hat geschrieben: eine Kopie des 1443 und des 1467 in einem Band.


Geanau der Gedanke kam mir auch, als ich die vorabveröffentlichten Bilder auf Facebook sah.
Ist das bestätigt? Gibts wo bereits schon mehr Bilder einzusehen?
Benutzeravatar
JanPSV
Schreiber
 
Beiträge: 625
Registriert: Donnerstag 28. Juli 2011, 17:48
Wohnort: NRW

Re: 1640 Talhoffer Kopie Kassel, Ms. iurid. 29

Beitragvon jpk » Dienstag 15. Januar 2013, 00:39

Ja, das ist bestätigt. Die Handschriftbeschreibung vergleicht es mit Hergsells Kopien.
Benutzeravatar
jpk
Administrator
 
Beiträge: 3734
Registriert: Dienstag 24. Februar 2009, 10:16

Re: 1640 Talhoffer Kopie Kassel, Ms. iurid. 29

Beitragvon jpk » Donnerstag 17. Januar 2013, 08:53

Nun auch als Doku :kino:
Benutzeravatar
jpk
Administrator
 
Beiträge: 3734
Registriert: Dienstag 24. Februar 2009, 10:16

Re: 1640 Talhoffer Kopie Kassel, Ms. iurid. 29

Beitragvon Richard Cole » Samstag 19. Januar 2013, 18:46

Ist eben die Frage, ob es ein Sammler und/oder ein Fechter war, der diese Arbeit in Auftrag gab oder ausführte.

Fechtergruß
„Es gibt stets zwei Endpunkte, zwei Gegensätze. Die Kampfkunst ist die Fertigkeit, welche in ihre Mitte fällt.“
Benutzeravatar
Richard Cole
Schreiber
 
Beiträge: 3541
Registriert: Dienstag 24. Februar 2009, 14:38
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: 1640 Talhoffer Kopie Kassel, Ms. iurid. 29

Beitragvon jpk » Montag 21. Januar 2013, 00:25

Das ist einfach zu beantworten. Dem ursprünglichen Sammler, der Gotha zusammenstellte, ging es um die Gesetzeslage.
Benutzeravatar
jpk
Administrator
 
Beiträge: 3734
Registriert: Dienstag 24. Februar 2009, 10:16

Re: 1640 Talhoffer Kopie Kassel, Ms. iurid. 29

Beitragvon Richard Cole » Montag 21. Januar 2013, 17:27

Die Gesetzeslage im 15. Jhd. im Fränkischen und Schwäbischen?

Fechtergruß
„Es gibt stets zwei Endpunkte, zwei Gegensätze. Die Kampfkunst ist die Fertigkeit, welche in ihre Mitte fällt.“
Benutzeravatar
Richard Cole
Schreiber
 
Beiträge: 3541
Registriert: Dienstag 24. Februar 2009, 14:38
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: 1640 Talhoffer Kopie Kassel, Ms. iurid. 29

Beitragvon jpk » Dienstag 22. Januar 2013, 12:28

Richard Cole hat geschrieben:Die Gesetzeslage im 15. Jhd. im Fränkischen und Schwäbischen?

Ja, unter anderem. Gesetze haben ja so lange Bestand, bis sie durch andere vollständig aufgehoben werden. Für Juristen ist es immer wichtig mehr Wissen zu haben als die Gegenpartei. Die Sammlung von Gesetzestexten und -urteilen ist also ein Mittel zur rechtlichen Machtausübung.
Benutzeravatar
jpk
Administrator
 
Beiträge: 3734
Registriert: Dienstag 24. Februar 2009, 10:16

Re: 1640 Talhoffer Kopie Kassel, Ms. iurid. 29

Beitragvon Richard Cole » Donnerstag 24. Januar 2013, 11:01

Das ist nachvollziehbar. Gutes Argument.

Fechtergruß
„Es gibt stets zwei Endpunkte, zwei Gegensätze. Die Kampfkunst ist die Fertigkeit, welche in ihre Mitte fällt.“
Benutzeravatar
Richard Cole
Schreiber
 
Beiträge: 3541
Registriert: Dienstag 24. Februar 2009, 14:38
Wohnort: Frankfurt am Main


Zurück zu Quellen und Literatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast